Harry war hier

Harry war hierr: Lesen, Magie und Projekte im Klassenzimmer.
Materialien zu Harry Potter und der Stein der Weisen.
Thomas Hermann, Daniel Ammann, Heinz Moser.

Mit einem Vorwort von Andreas Fischer und einem englischen Übungsteil von Michael Prusse.
Zürich: Verlag Pestalozzianum und Verlag der Zürcher Kantonalen Mittelstufenkonferenz (ZKM), 2004. 160 Seiten.
ISBN 978-3-03755-008-3. CHF 48.50; € 33.–.
(vergriffen, nur noch auf Anfrage erhältlich)


Neu auch online als E-Book

An Index to Dialect Maps of Great Britain

Fischer, Andreas und Daniel Ammann.

An Index to Dialect Maps of Great Britain.
Varieties of English Around the World, General Series Vol. 10.
Amsterdam/Philadelphia: John Benjamins, 1991. 150 Seiten.
ISBN 978-90-272-4868-8 (Eur.) / 978-1-55619-439-9 (US) / e-Book ISBN 9789027277572
€ 75.–; $ 113.–.

https://benjamins.com/#catalog/books/veaw.g10/main

„An Index to Dialect Maps of Great Britain“ weiterlesen

Medien lesen

Medien lesen: Der Textbegriff in der Medienwissenschaft.
Hrsg. v. Daniel Ammann, Heinz Moser u. Roger Vaissière.
Mit Beiträgen von Daniel Ammann, Cornelia Biffi, Daniel Süss, Heinz Bonfadelli, Mark Staff Brandl, Harald Burger, Ursula Ganz-Blättler, Frank Haase, Thomas Hermann, Otfried Jarren, Lothar Mikos, Heinz Moser, Ulrich Saxer, Dieter Spanhel und Gerhard Tulodziecki.
Zürich: Verlag Pestalozzianum, 1999. 316 Seiten.
ISBN 3-907526-66-X / 978-3-907526-66-8. CHF 48.–; € 26.–

„Medien lesen“ weiterlesen

Tatort Brutalo

Tatort Brutalo: Gewaltdarstellungen und ihr Publikum.
Hrsg. v. Daniel Ammann und Christian Doelker. Zürich: Pestalozzianum, 1995. 217 Seiten.
ISBN 3-907526-32-5. CHF 24.80; € 13.55.


Grausamkeit als Sebstzweck – dies unterscheidet den Brutalo von andern Genres des Filmhorrors. Der Bildschirm wird dadurch zu einem Tatort besonderer Problematik. In diesem Sammelband, der wichtige Ergebnisse aus drei Fachtagungen zusammenfasst, versuchen Autorinnen und Autoren, aus ihren Spezialbereichen die verschiedenen Aspekte des Genres Brutalo aufzuarbeiten und Ansätze aufzuzeigen, wie über die wenig wirksamen Massnahmen Verbot und Ächtung hinaus das komplexe Phänomen grundlegend angegangen werden kann.