Stumme Zeugen

«Stumme Zeugen: Fussspuren, Fingerabdruck und moderne Forensik.»
ph akzente 4 (2011): S. 8–11.
Spuren gehören zu den geheimnisvollsten Hinterlassenschaften der Menschheit. Eine Zeitreise von den Anfängen der Spurenjagd im alten England bis zur spektakulären Verwertung in Hollywoods Serien-Fabrik.
Download

(Klicken Sie auf das Bild, um das ePaper zu öffnen.)

Urban Explorataion

«Urban Exploration: Spurensuche zwischen morschen Böden und modrigen Sofas.»
ph akzente 4 (2011): S. 18–19. 
Die so genannten «Urban Explorer» haben sich darauf spezialisiert, alte verlassene Gebäude
zu fotografieren. Entstanden in Amerika, hat sich die Bewegung mittlerweile weltweit verbreitet.

Download

(Klicken Sie auf das Bild, um das ePaper zu öffnen.)

Steuerung der Aufmerksamkeit

«Steuerung der Aufmerksamkeit: Wie wir lenken, was wir denken.»
ph akzente 3 (2011): S. 4–7.
Immer mehr Dinge gleichzeitig erledigen zu wollen, ist eine typische Modeerscheinung unserer Zeit. Doch Achtung: Permanentes Multitasking steigert die Effizienz nur scheinbar. Zwar kann man mit Training die Aufmerksamkeit besser steuern, beliebig aufspalten lässt sie sich aber nicht.
Download

(Klicken Sie auf das Bild, um das ePaper zu öffnen.)

Kennen Sie Homer?

«Kennen Sie Homer? – Was der Durchschnitt weiss und wissen sollte.»
ph akzente 1 (2011): S. 4–7.
Wer Homer Simpson ist, weiss heute jedes Kind. Welche Rolle der andere Homer spielt, sollte eigentlich auch klar sein. Wie es sich um die Kenntnisse der wichtigen und unwichtigen Dinge des Lebens verhält, darüber geben zahlreiche Bücher Auskunft. Eines vorweg: Zu wissen, wie man googelt, reicht nicht aus.
Download


Keine Lust auf Unterricht

«Keine Lust auf Unterricht: Schulschwänzen – Jugendliche und ihre Vorbilder in der Literatur.»
ph akzente  3 (2010): S. 4–6. 
Auch brave Schüler machen blau. Der Anteil der massiven Schwänzerinnen und Schwänzer liegt in der Schweiz höher als vermutet. Dies zeigt eine Studie der Universität Fribourg, die das Schulschwänzen in Deutschschweizer Kantonen untersucht hat. Aber auch in der Literatur wird oft und gerne blaugemacht. Mark Twains Tom Sawyer ist dabei nur eines unter vielen Beispielen.
Download

Bild: iStock

Buchstaben unter Druck

«Buchstaben unter Druck – von Gutenberg zum E-Book.»
Streifzug durch die Mediengeschichte.

ph akzente 1 (2010): S. 16–18. 
Über fünfeinhalb Jahrhunderte liegt Johannes Gutenbergs Erfindung des Buchdrucks zurück. Seither geraten die Buchstaben immer stärker unter Druck. Dank erfinderischer Meisterleistungen sind sie bis heute en vogue geblieben. Wohin die Reise nach E-Book und iPad gehen wird, weiss niemand. Oder doch?
Download
Kevin Eng. Lizenziert unter Creative Commons CC-SA-3.0
Bild: Kevin Eng. Lizenziert unter Creative Commons CC-SA-3.0