Rezensionen alphabetisch nach Autoren

Peter Ackroyd: Chatterton.
Aus dem Englischen von Bernd Rullkötter. Reinbek bei Hamburg: Rowohlt, 1990.
«Im Geist Chattertons.» Neue Zürcher Zeitung 12. Juli 1990: S. 21.

Gilbert Adair: Blindband.
Aus dem Englischen v. Thomas Schlachter.
Zürich: Edition Epoca, 1999. 223 Seiten. / München: C.H. Beck, 2008.
«Dunkle Ahnung.» St. Galler Tagblatt 30.10.1999: S. 23.

Paul Auster: Das rote Notizbuch.
Aus dem Englischen von Werner Schmitz. Reinbek bei Hamburg: Rowohlt, 2018. 112 Seiten.

«Wahre Zufälle.» Akzente 2 (25.5.2018).
 blog.phzh.ch/akzente/2018/05/25/wahre-zufaelle/
 Download

Paul Auster: Mann im Dunkel.
Aus dem Englischen von Werner Schmitz. Reinbek bei Hamburg: Rowohlt, 2008.
textín – Das Magazin der Schreibszene Schweiz 3 (2009): S. 34.

Paul Auster: Sunset Park.
Aus dem Englischen von Werner Schmitz. Reinbek bei Hamburg: Rowohlt, 2012. 317 Seiten.
 «Topografie des Lebens.»Neue Zürcher Zeitung 7.8.2012, S. 47.

Paul Auster: Unsichtbar.
Aus dem Englischen von Werner Schmitz. Reinbek bei Hamburg: Rowohlt, 2010. 316 Seiten.
Taschenbuchausgabe 2012.
 «Fintenreiche Fiktion.» Neue Zürcher Zeitung 16.9.2010: S. 50.

Roland Barthes: Die helle Kammer: Bemerkung zur Photographie.
Übersetzt aus dem Französischen von Dietrich Leube. Mit zahlreichen Photographien.
Frankfurt/M.: Suhrkamp Verlag, 2009. 138 Seiten.
 «Die Aura der Fotografie.»literaturkritik.de 10 (2010): S. 249–251.

Ella Berthoud und Susan Elderkin, mit Traudl Bünger: Die Romantherapie: 253 Bücher für ein besseres Leben
Aus dem Englischen v. Katja Bendels u. Kirsten Riesselmann. Berlin: Insel, 2014. 431 Seiten.
«Heilkraft der Worte.» Akzente 4 (2015): S. 35.
 blog.phzh.ch/akzente/2015/11/23/heilkraft-der-worte/
 Download

Ella Berthoud und Susan Elderkin, mit Traudl Bünger: Die Romantherapie für Kinder
Aus dem Englischen v. Katja Bendels u. Kirsten Riesselmann. Berlin: Insel, 2014. 431 Seiten.
«Kinder- und Jugendbücher für alle Lebenslagen.»
Akzente 4 (27.11.2017).
 https://blog.phzh.ch/akzente/2017/11/27/kinder-und-jugendbuecher-fuer-alle-lebenslagen/

 Download

Thomas Binotto: Getrickst & Abgedreht: Filmgeschichten für Kinofans.
Berlin: Bloomsbury (Berlin Verlag), 2010. 320 Seiten.
«Fortsetzung folgt.» ph akzente 3 (2010): S. 41.
SIKJM Rezensionsdatenbank

Thomas Binotto: Mach’s noch einmal, Charlie! 100 Filme für Kinofans (und alle, die es werden wollen).
Berlin: Bloomsbury (Berlin Verlag), 2007. Taschenbuchausgabe 2009. 324 Seiten.
«Filmgeschichten.»merz | medien + erziehung 4 (Aug. 2007): S. 86; ph akzente 2 (2007): S. 42.
SIKJM Rezensionsdatenbank

Peter Boxall (Hrsg.): 1001 Bücher, die Sie lesen sollten, bevor das Leben vorbei ist.
Oetwil am See/Zürich: Edition Olms, 2013. 960 Seiten.
«Kein Buch für die einsame Insel.» ph akzente 3 (2013): S. 34.

Thomas Bräutigam: Lexikon der Film- und Fernsehsynchronisation. Stars und Stimmen: Wer synchronisiert wen in welchem Film? Berlin: Lexikon Imprint, 2001.
infos und akzente 4 (Dez. 2002): S. 38.
Thomas Bräutigam: Stars und ihre deutschen Stimmen. Lexikon der Synchronsprecher. Marburg: Schüren-Verlag, 2009.
«Vertraute Stimmen.» St. Galler Tagblatt 13.4.2010: S. 16.

http://www.tagblatt.ch

 

Peter Braun: Von Blechtrommeln und Nestbeschmutzern: Deutsche Literaturgeschichte(n) nach 1945.
Berlin: Berlin Verlag, 2010. 203 Seiten.
«Wanderführer durch den Bücherwald.» ph akzente 3 (2010): S. 41.

Alina Bronsky: Und du kommst auch drin vor.
München: dtv, 2017. 190 Seiten. Ab 12 Jahren.
«Lesen auf eigene Gefahr.» NZZ am Sonntag 10.12.2017, Literaturbeilage «Bücher am Sonntag», S. 13.
 http://magoria.ch/wp/lesen-auf-eigene-gefahr/

 Download

Kevin Brooks: iBoy.
Aus dem Englischen von Uwe-Michael Gutzschhahn.

München: dtv, 2011. 299 Seiten.
Buch & Maus 3 (2011): S. 30.

SIKJM Rezensionsdatenbank

 

Kevin Brooks: Live Fast, Play Dirty, Get Naked.
Aus dem Englischen von Uwe-Michael Gutzschhahn.

München: dtv, 2013. 478 Seiten.
NZZ am Sonntag 30.6.2013, Literaturbeilage «Bücher am Sonntag», S. 12.

 

Aidan Chambers: Tablet Tales.
Stroud: App Edition, 2012.
«‹One-author library and bookshop› – Aidan Chambers’ iPad-App..»

ph akzente 4 (2013): S. 29.
Buchcover

 

Aidan Chambers: Worte sind nicht meine Sprache.
Aus dem Englischen von Thomas Gunkel.
München: Knesebeck, 2013. 300 Seiten.
Buch & Maus 3 (2013): S. 35.

SIKJM Rezensionsdatenbank
Buchcover

 

Jack Cheng: Hallo Leben, hörst du mich?
Aus dem Amerikanischen von Bernadette Ott.
München: cbt, 2017. 380 Seiten. Ab 12 Jahren.
NZZ am Sonntag 25.6.2017, Literaturbeilage
«Bücher am Sonntag», S. 12. 

Downoad
Buchcover

 

Ally Condie: Die Flucht. Cassia & Ky 2.
Aus dem Amerikanischen von Stefanie Schäfer.
Frankfurt/M.: S. Fischer (FJB), 2012. 458 Seiten.
Buch & Maus 1 (2012): S. 35.

SIKJM Rezensionsdatenbank
Buchcover

 

Mark Cousins: The Story of Film – Die Geschichte des Kinos.
Berlin: Studiocanal, 2013. 5 DVDs, 915 Min.
«Geschichte des Kinos in 15 Filmkapiteln.»
ph akzente 4 (2013): 29
  Download

 

Mihaly Csikszentmihalyi: Lebe gut! Wie Sie das Beste aus Ihrem Leben machen.
Aus dem Englischen v. Michael Benthack. Stuttgart: Klett-Cotta, 1999. / München: dtv, 2001. 226 Seiten.
schweizer schule
6 (2000): S. 45 und infos und akzente 1 (2002): S. 42–43.

 

Deutschschweizerische Gebärdensprache für Kinder. CD-ROM.
infos und akzente
3 (2001): S. 30–31 und St. Galler Tagblatt vom 4.2.2002.

 

Matthew Dicks: Der beste Freund, den man sich denken kann.
Aus dem Englischen v. Cornelia C. Walter.
Berlin: Bloomsbury, 2013. 448 Seiten.
Buch & Maus 1 (2013): S. 29.
SIKJM Rezensionsdatenbank
cover

 

Cory Doctorow: Pirate Cinema.
Aus dem Amerikanischen von Oliver Plaschka. 
München: Wilhelm Heyne, 2014. 510 Seiten.
«Raubkopieren ist gefährlich.» NZZ am Sonntag 7.12.2014, 
Literaturbeilage «Bücher am Sonntag», S. 14.
cover

 

Christian Doelker: Der Medien-Code.
Der Medien-Code: Marilyn Monroe, Berthe Morisot, Charles Darwin, Comenius und Platon im Gespräch über die digitale Gesellschaft

Bern: hep verlag, 2016. 126 Seiten.
«Sternstunde Medienbildung.»
Akzente2 (23.5.2017).
https://blog.phzh.ch/akzente/2017/05/23/sternstunde-medienbildung/

Download
Cover

 

Dave Eggers: Der Circle.
Aus dem Englischen v. Ulrike Wasel u. Klaus Timmermann.
Köln: Kiepenheuer und Witsch, 2014. 560 Seiten.
«Asoziale Netzwerke?» Akzente 3 (2014): S. 35.
blog.phzh.ch/akzente/2014/11/25/asoziale-netzwerke/
cover

 

Peter Ettedgui: Filmkünste: Kamera.
Deutsch v. Ulrich Kriest. Reinbek bei Hamburg: Rowohlt Taschenbuch, 2000.
«Schulen des Sehens.» infos und akzente 2 (2002): S. 54.
Download

 

Thomas Feibel: Der Kinder-Software-Ratgeber.
«Entscheidungshilfe für Eltern.»merz | medien + erziehung 6 (Nov. 2003): S. 78–79.

 

Andrea Frank, Stefanie Haacke, Swantje Lahm: Schlüsselkompetenzen: Schreiben in Studium und Beruf.
Stuttgart: Metzler, 2007. / 2., aktualisierte u. erweiterte Aufl. Stuttgart: Metzler, 2013. 218 Seiten.
«Weiter im Text.» ph akzente 2 (2010): S. 43.

 

Alice Gabathuler: Matchbox Boy.
Stuttgart: Thienemann, 2012. 288 Seiten.
Bettina Wegenast, Judith Zaugg: Ist da jemand? Umgang mit digitalen Medien.
Zürich: SJW Schweizerisches Jugendschriftenwerk, 2012. 56 Seiten.
«Cybermobbing.» NZZ am Sonntag 25.11.2012, Literaturbeilage
«Bücher am Sonntag», S. 15.
BuchcoverBuchcover

 

Jostein Gaarder: Ein treuer Freund.
Aus dem Norwegischen von Gabriele Haefs.
München: Carl Hanser, 2017. 272 Seiten.
«Sprechende Handpuppen.» Akzente 3 (2017): S. 35.
blog.phzh.ch/akzente/2017/08/25/sprechende-handpuppen/

Download
Buchcover

 

Gebärdensprachkurs Deutschschweiz. 4 CD-ROMs. 
Hrsg. v. Schweizerischen Gehörlosenbund SGB-FSS. Zürich: GS-Media, 2004–2005.
ph akzente 3 (2009): S. 41.

 

Genius – Die tausend Seiten einer Freundschaft.
USA 2016. Regie: Michael Grandage.
Zürich: Ascot Elite Home Entertainment, 2017. DVD.
«Genie am Werk.» Akzente 2 (23.5.2017)
https://blog.phzh.ch/akzente/2017/05/23/genie-am-werk/

Download
Cover

 

Andrea Gerk: Lesen als Medizin: Die wundersame Wirkung der Literatur.
Berlin: Rogner & Bernhard, 2015. 352 Seiten.
«Heilkraft der Worte.»Akzente 4 (2015): S. 35.
PDF online
blog.phzh.ch/akzente/2015/11/23/heilkraft-der-worte/
Download
Buch-Cover

 

Gary Ghislain: Wie ich Johnny Depps Alien-Braut abschleppte.
Aus dem Englischen von Ann Lecker. Frankfurt/M.: S. Fischer (FISCHER Sauerländer), 2013.
NZZ am Sonntag 24.11.2013, Literaturbeilage  «Bücher am Sonntag», S. 14.
Cover

 

David Gilmour: Unser allerbestes Jahr.
Aus dem Englischen von Adelheid Zöfel. Frankfurt/Main: S. Fischer 2009 / Fischer Taschenbuch, 2010.
Buch & Maus 3 (2009): S. 30.
SIKJM Rezensionsdatenbank

 

Kenneth Goldsmith: Uncreative Writing: Sprachmanagement im digitalen Zeitalter
Erweiterte deutsche Ausgabe. Übers. v. Hannes Bajohr u. Swantje Lichtenstein.
Berlin: Matthes & Seitz, 2017. 200 Seiten.
«Unkreativ kreativ.» Akzente2  (2017): S. 39.
PDF online
https://blog.phzh.ch/akzente/2017/05/23/unkreativ-kreativ/
Download
Buch-Cover

 

Alasdair Gray: Janine, 1982.
Aus dem Englischen von Bernd Rullkötter. Reinbek bei Hamburg: Rowohlt, 1989.
«Sieg der Hoffnung.» Neue Zürcher Zeitung 19. Juli 1989: S. 23.
Buch-Cover

 

Alasdair Gray: Lanark.
Aus dem Englischen von Bernd Rullkötter. Hamburg: Rogner & Bernhard, 1992.
«Unterwelt und Hypertext.» (14. Juli 1994).

 

Thomas Hermann, Rudolf Isler,  Daniel Lienhard: Look Twice: Sensibilisieren gegen Ausgrenzung, Gewalt und Rassismus.
Zürich: Verlag Pestalozzianum, 2010. 88 Seiten, 30 separate Bildtafeln.
«Ein zweiter Blick tut not.» ph akzente 1 (2011): S. 39.

SIKJM Rezensionsdatenbank
Buchcover

 

Knut Hickethier: Film- und Fernsehanalyse.
4., aktualisierte u. erweiterte Aufl. Stuttgart: Metzler, 2007.
ph akzente
4 (2008): S. 34.

 

Knut Hickethier: Einführung in die Medienwissenschaft.
Stuttgart und Weimar: J. B. Metzler, 2003.
ph akzente
3 (2004): S. 37.

 

Hidden Figures – Unerkannte Heldinnen.
USA 2016. Regie: Theo­dore Melfi.
Frankfurt/M.: Twentieth Century Fox Home Entertainment, 2017. DVD.
«Rot und Schwarz: Zeitgeschichte im Unterhaltungskino.»
Akzente4 (27.11.2017).
https://blog.phzh.ch/akzente/2017/11/27/rot-und-schwarz/

Download
Cover

Douglas Hofstadter: Ich bin eine seltsame Schleife.
Stuttgart: Klett-Cotta, 2008. 528 Seiten.
ph akzente 1 (2009): S. 31.

Douglas Hofstadter und Emmanuel SanderDie Analogie: Das Herz des Denkens.
Aus dem Amerikanischen von Susanne Held.
Stuttgart: Klett-Cotta, 2014. 784 Seiten.
Akzente 2 (2016): S. 34.
PDF online
https://blog.phzh.ch/akzente/2016/05/26/analogisches-denken/
Buchcover

Jürgen Hüther, Bernd Schorb (Hrsg.): Grundbegriffe Medienpädagogik.
München: kopaed, 2005.
ph akzente
2 (2005): S. 41 und Bulletin Leseforum Schweiz 14 (2005): S. 41.

The Imitation Game – Ein streng geheimes Leben.
GB/USA 2014. Regie: Morten Tyldum.
Zürich: Ascot Elite, 2015. DVD.
«Alan Turing.» Akzente 4 (2015): S. 34.
PDF online
blog.phzh.ch/akzente/2015/11/23/alan-turing/

Cover

Hervé Jaouen: Pardon, Monsieur, ist dieser Hund blind?
Aus dem Französischen von Corinna Tramm..

Stuttgart: Urachhaus, 2013. 191 Seiten.
NZZ am Sonntag 30.6.2013, Literaturbeilage «Bücher am Sonntag», S. 12.

Buchcover

Barry Jonsberg: Das ist kein Spiel.
Aus dem Englischen von Ursula Höfker.
München: cbt, 2017. 319 Seiten.
Buch & Maus 1 (2018): S. 34 
www.sikjm.ch/rezensionen

Download

Daniel Kahneman: Schnelles Denken, langsames Denken.
Aus dem amerikanischen Englisch von Thorsten Schmidt.
München: Pantheon, 2014. 622 Seiten.
«Denkbar einfach.» Akzente 2 (2015): S. 39.
 blog.phzh.ch/akzente/2015/05/22/denkbar-einfach/
cover

A. L. Kennedy: Schreiben: Blogs & Essays
Aus dem Englischen von Ingo Herzke.

München: Carl Hanser, 2016. 207 Seiten.
«Bloggen übers Schreiben – Aus dem Leben einer Autorin.» Akzente 3 (25.8.2017). Online-Ausgabe.
blog.phzh.ch/akzente/2017/08/25/bloggen-uebers-schreiben-aus-dem-leben-einer-autorin/
 Download
Buchcover

Chris Köver, Daniela Burger u. Sonja EismannHack’s selbst! Digitales Do it yourself für Mädchen.
Weinheim: Beltz & Gelberg, 2015. 144 Seiten. Ab 13 Jahren.
«Hacken statt Häkeln: Ideen für technische Basteleien rund um Computer und Internet.»
NZZ am Sonntag 29.11.2015, Literaturbeilage «Bücher am Sonntag», S. 15.
 Download

Buchcover

Maria Konnikova: Die Kunst des logischen Denkens: Scharfsinnig analysieren und clever kombinieren wie Sherlock Holmes.
Aus dem Englischen von Andrea Panster.
München: Ariston, 2013. 399 Seiten.

«Mastermind.» Akzente 3 (2016): S. 35.
PDF online

https://blog.phzh.ch/akzente/2016/08/23/mastermind/
Buchcover

Wolfgang Korn: Und morgen ein Star!
Eine kleine Geschichten über die grosse Medienwelt. Berlin: Bloomsbury, 2010. 192 Seiten.
Buch & Maus
4 (2010): S. 31.

SIKJM Rezensionsdatenbank

 

Sybille Krämer: Medium, Bote, Übertragung: Kleine Metaphysik der Medialität.
Frankfurt/M.: Suhrkamp, 2008. 379 Seiten.
ph akzente
2 (2009): S. 40.

 

Michaela Krützen: Dramaturgien des Films: Das etwas andere Hollywood.
Frankfurt/M.: S. Fischer Verlag, 2010. 621 Seiten.
«Unzuverlässiges Erzählen im Film.» ph akzente 4 (2012): S. 37.

 E-Paper «ph akzente»
Cover

 

Fritz Kubli: Mit Geschichten und Erzählungen motivieren.
Köln: Aulis, 2005.
ph akzente
1 (2006): S. 45.

Cover

 

Swantje Lahm: Schreiben in der Lehre: Handwerkszeug für Lehrende.
Opladen: Verlag Barbara Budrich, 2016. 190 Seiten.
 «Schreiben lehren.» Akzente 3 (25.8.2017). Online-Ausgabe.
blog.phzh.ch/akzente/2017/08/25/schreiben-lehren/
Buchcover

Estelle Laure: Während ich vom Leben träumte.
Aus dem Amerikanischen von Sky Nonhoff.
Zürich: Diogenes, 2013. 592 Seiten.
NZZ am Sonntag 24.6.2018, Literaturbeilage  «Bücher am Sonntag», S. 12.
Download.

Dennis Lehane: In der Nacht.
Aus dem Amerikanischen von Sky Nonhoff.
Zürich: Diogenes, 2013. 592 Seiten.
 «Liebe und Verbrechen in Zeiten der Prohibition.»literaturkritik.de 8 (17.7.2014).
Buchcover

Robert Levine: Eine Landkarte der Zeit.
München: Piper, 2000. 
infos und akzente
 1 (2000): S. 29.

David Lodge: Adamstag.
Aus dem Englischen v. Renate Orth-Guttmann. München: List, 1987. / Frankfurt/M.: Ullstein, 1990.
«Literatur als Leben.» Neue Zürcher Zeitung 28. Juli 1988: S. 17.
Buch-Cover
David Lodge: Nice Work (dt.Saubere Arbeit).
London: Secker & Warburg, 1988. / London: Penguin, 1989.
«Nochmals die Universität.» Neue Zürcher Zeitung 24./25. Sept. 1988: S. 66.
Buch-Cover

David Lodge: Ortswechsel.

Aus dem Englischen v. Renate Orth-Guttmann. München: Paul List, 1986. / Zürich: Haffmans, 1995. / Frankfurt/M.: Ullstein, 1988, 2001.
«Ortswechsel – Wortwechsel.» Neue Zürcher Zeitung 16. Dez. 1986: S. 41.
David Lodge: Schnitzeljagd.
Aus dem Englischen v. Renate Orth-Guttmann. München: List, 1985. / Frankfurt/M.: Ullstein, 1987. / Neuausgabe unter dem Titel Kleine Welt: Eine akademische Romanze. Zürich: Haffmans, 1996.
«Gralssuche.» Neue Zürcher Zeitung 16./17. Nov. 1985: S. 66.
Neil MacGregor: Eine Geschichte der Welt in 100 Objekten
München: Beck, 2013. 816 Seiten.
«Artefakte des Alltags.»Akzente 3 (2014): S. 35.
blog.phzh.ch/akzente/2014/08/25/artefakte-des-alltags/
Buchcover

Marcel Machill, Christoph Neuberger, Friedemann Schindler: Transparenz im Netz: Funktionen und Defizite von Internet-Suchmaschinen.
Gütersloh: Verlag Bertelsmann Stiftung, 2002.
medien praktisch 2 (2003): S. 86.

Gudrun Marci-Boehncke und Matthias Rath (Hrsg.): Jugend – Werte – Medien: Das Modell
Weinheim u. Basel: Beltz, 2009.
ph akzente 3 (2009): S. 41.
Buchcover

Stephan Marks: Scham – die tabuisierte Emotion
4. Aufl. Düsseldorf: Patmos, 2013. 227 Seiten.
«Keine falsche Scham.»Akzente 3 (2014): S. 34.
blog.phzh.ch/akzente/2014/08/25/keine-falsche-scham/
Buchcover

Jennifer Mathieu: Die Wahrheit über Amy
Aus dem Amerikanischen von Ivana Marinovic.
München: dtv, 2016. 239 Seiten. Ab 14 Jahren.
«Am medialen Pranger.»
NZZ am Sonntag 29.6.2016, «Bücher am Sonntag», S. 12.
Download

Buchcover

Philipp Mayer: 300 Tipps fürs wissenschaftliche Schreiben
Paderborn: Schöningh, 2015. 138 Seiten.
«Trittsteine zum effizienten Schreiben.»Akzente 2 (22.5.2015): Online-Ausgabe.
blog.phzh.ch/akzente/2015/05/22/trittsteine-zum-effizienten-schreiben/
cover

Lothar Mikos: Film- und Fernsehanalyse.
Konstanz: UVK Verlagsgesellschaft, 2003. 
ph akzente
 4 (2003): S. 40.

Walter Mischel: Der Marshmallow-Test: Willensstärke, Belohnungsaufschub und die Entwicklung der Persönlichkeit.
Aus dem Englischen v. Thorsten Schmidt. 

München: Siedler, 2015. 396 Seiten.
«Wer kann warten?» Akzente 3 (2015): S. 34.
blog.phzh.ch/akzente/2015/08/25/wer-kann-warten/
DVD-Cover

Franco Moretti: Distant Reading.
Aus dem Englischen von Christine Pries.

Konstanz: Konstanz University Press, 2016. 220 Seiten.
«Digitale Geisteswissenschaft.» Akzente 3 (23.8.2016): Online-Ausgabe.
https://blog.phzh.ch/akzente/2016/08/23/digitale-geisteswissenschaft/
Buch-Cover

The Newsroom. (TV-Serie, HBO, Staffel 1).
Hamburg: Warner Home Video Germany, 2013. 4 DVDs.
«Gute Nachrichten.» Akzente 1 (2014): S. 35.
blog.phzh.ch/akzente/2014/02/25/gute-nachrichten/
DVD-Cover

Johanna NilssonHass gefällt mir.
Aus dem Schwedischen von Maike Dörries.
Weinheim: Beltz & Gelberg, 2016. 169 Seiten. Ab 14 Jahren.
«Am medialen Pranger.»
NZZ am Sonntag 29.6.2016, «Bücher am Sonntag», S. 12.
Download

Buchcover

Winfried Nöth: Handbuch der Semiotik.
2., vollständig neu bearb. u. erw. Aufl. Stuttgart: Metzler, 2000.
«Semiotik als Grundlagenwissenschaft der Medienforschung.» 
MedienPädagogik
 1 (30.3.2001); Kurzbesprechung in infos und akzente 1 (2000): S. 28.

http://www.medienpaed.com/article/view/422/422

Vera Nünning, Ansgar Nünning (Hrsg.): Methoden der literatur- und kulturwissenschaftlichen Textanalyse: Ansätze – Grundlagen – Modellanalysen.
Stuttgart: J. B. Metzler, 2010. 339 Seiten.
«Theorie ganz praktisch.» ph akzente 2 (2011): S. 41.
Nünning (Cover)

Nuccio Ordine: Von der Nützlichkeit des Unnützen: Ein Manifest
Warum Philosophie und Literatur lebenswichtig sind.
Mit einem Essay von Abraham Flexner. Übers. v. Martina Kempter.
Berlin: Ullstein, 2014. 272 Seiten.
«Heilkraft der Worte.» Akzente 4 (2015): S. 35.
PDF online
blog.phzh.ch/akzente/2015/11/23/heilkraft-der-worte/
Download

Buch-Cover

 

Félix J. Palma: Die Landkarte der Zeit. Übersetzt aus dem Spanischen von Willi Zurbrüggen. 
Reinbek bei Hamburg: Kindler (Rowohlt Verlag), 2010. 716 Seiten.
«H.G. Wells rettet die Welt.»literaturkritik.de 6 (2011): S. 204–206.
Buchcover

 

Gerhard Paul: Das visuelle Zeitalter: Punkt und Pixel. 
Göttingen: Wallstein Verlag, 2016. 760 Seiten.
«Historischer Bilderbogen.» Akzente 3 (2017): S. 35.
https://blog.phzh.ch/akzente/2017/08/25/historischer-bilderbogen/

Download
Buchcover

 

Perfect Sense.
GB 2011. Berlin: Senator Home Entertainment, 2012. DVD.
«Von Sinnen.» Akzente1 (2015): S. 35.
https://blog.phzh.ch/akzente/2015/02/23/von-sinnen/

Download
Buchcover

 

John Perry: Einfach liegen lassen: Das Buch vom effektiven Arbeiten durch gezieltes Nichtstun.
Aus dem Englischen v. Maria Andreas.
München: Goldmann, 2015. 125 Seiten.
«Aufschieben mit Plan.»Akzente 2 (2015): S. 38.
blog.phzh.ch/akzente/2015/05/22/aufschieben-mit-plan/
blog.phzh.ch/schreibzentrum/2015/06/produktives-aufschieben/
cover

 

Gae Polisner, Der Sog der Schwerkraft.
Aus dem Amerikanischen von Catrin Frischer.

München: cbj Verlag, 2014. 250 Seiten.
NZZ am Sonntag 29.6.2014, Literaturbeilage «Bücher am Sonntag», S. 12.

Buchcover

 

Ursula Poznanski: Erebos.
Bindlach: Loewe, 2010. Taschenbuchausgabe 2011. 487 Seiten. 
Buch & Maus
 2 (2011): S. 29.

SIKJM Rezensionsdatenbank
Erebos-Cover

 

Ursula Poznanski: Die Verratenen.
Bindlach: Loewe, 2012. 461 Seiten. 
Buch & Maus
 4 (2012): S. 29.

SIKJM Rezensionsdatenbank 
Die Verratenen_Cover

 

Otfried Preussler: Ich bin ein Geschichtenerzähler.
Hrsg. v. Susanne Preussler-Bitsch u. Regine Stigloher. Stuttgart: Thienemann, 2010. 267 Seiten. 
Buch & Maus
 3 (2010): S. 32.

SIKJM Rezensionsdatenbank

 

Matthew QuickGoodbye Bellmont
Aus dem Amerikanischen von Knut Krüger. München: dtv, 2015. 256 Seiten. Ab 14 Jahren.
Literaturbeilage «Bücher am Sonntag», S. 14.
Download
Buchcover

 

Marlene RöderCache
Frankfurt/M.: Fischer KJB, 2016. 254 Seiten. Ab 14 Jahren.
Literaturbeilage «Bücher am Sonntag», S. 12.
Download
Buchcover

 

Oliver Sacks: Drachen, Doppelgänger und Dämonen: Über Menschen mit Halluzinationen.
Aus dem Englischen von Hainer Kober. Reinbek bei Hamburg: Rowohlt, 2013. 350 Seiten.  
«Wenn das Gehirn die Wirklichkeit manipuliert.» ph akzente 2 (2013): S. 30. 

Download

 

Barbara Scheiter: Themen finden.
Wegweiser Journalismus, Band 4. Konstanz: UVK Verlagsgesellschaft, 2009. 132 Seiten. 
Zeitschrift Schreiben
 26.11.2010:

www.zeitschrift-schreiben.eu/pdf/dam_rez_scheiter2009.pdf.

 

Artur P. Schmidt & Blue Planet Team Network: Der Wissensnavigator: Das Lexikon der Zukunft. Mit CD-ROM. 
Stuttgart: Deutsche Verlags-Anstalt, 1999. 
infos und akzente
 3+4 (2000): S. 46.

 

Hansjörg Schneider: Hunkeler macht Sachen.
Zürich: Ammann, 2004. / Schweizer Fernsehen 2008.
«Hunkeler macht Sachen – auch im Fernsehen.»
St. Galler Tagblatt 26.3.2008: S. 27.

 

Wolf Schneider: Deutsch für junge Profis: Wie man gut und lebendig schreibt.
Berlin: Rowohlt, 2010 / Reinbek bei Hamburg: Rowohlt Taschenbuch, 2011. 191 Seiten. 
«Stell dir vor, es ist Text, und keiner liest ihn.» ph akzente 2 (2011): S. 41. 
Schneider: Deutsch für Profis (Cover)

 

Bernd Schorb, Günther Anfang, Kathrin Demmler (Hrsg.): Grundbegriffe Medienpädagogik – Praxis.
München: kopaed, 2009. 
«Kompendium für die Praxis.» ph akzente 1 (2010): S. 37.

 

Iwan Schrackmann, Daniela Knüsel, Thomas Moser, Hartmut Mitzlaff, Dominik Petko: Computer und Internet in der Primarschule: Theorie und Praxis von ICT im Unterricht mit 20 Videobeispielen auf zwei DVDs.
Oberentfelden: Sauerländer, 2008. 304 Seiten + 2 DVDs.
ph akzente 4 (2008): S. 35. 

 

Kathrin Schrocke: Freak City.
Mannheim: Sauerländer, 2010. 205 Seiten. 
Buch & Maus 1 (2011): S. 31. 
SIKJM Rezensionsdatenbank 

 

Jens SchröterHandbuch Medienwissenschaft
Stuttgart: J. B. Metzler, 2014. 571 Seiten.
«Medien, Wissenschaft und Bildung
Akzente 1 (23.2.2016): Online-Ausgabe.

 https://blog.phzh.ch/akzente/2016/02/23/medien-wissenschaft-und-bildung/
Buchcover

 

Bastian Sick: Der Dativ ist dem Genitiv sein Tod. Audio-Book. 
Berlin: Der Audio Verlag, 2005. 
ph akzente
 3 (2005): S. 46.

 

Wolf Singer und Matthieu Ricard: Jenseits des Selbst. Dialoge zwischen einem Hirnforscher und einem buddhistischen Mönch.
Aus dem Englischen von Friederike Moldenhauer, Susanne Warmuth und Wolf Singer. 

Berlin: Suhrkamp, 2017. 351 Seiten.
«Denken über den Geist.»
Akzente 2 (2017): S. 39.
PDF online
https://blog.phzh.ch/akzente/2017/05/23/denken-ueber-den-geist/

Download
Buchcover

 

Thomas Steinfeld: Der Sprachverführer. Die deutsche Sprache: was sie ist, was sie kann
München: Hanser, 2010. 271 Seiten. 
«Wunderwerk Sprache.» ph akzente 1 (2011): S. 38.

Buchcover

 

Matthias F. Steinmann u. Rudolf Groner (Hrsg.): Exkursionen in Sophies zweiter Welt: Neue Beiträge zum Thema des Wirklichkeitstransfers aus psychologischer und medienwissenschaftlicher Sicht
Bern: Haupt, 2008. 
ph akzente
 1 (2009): S. 31.

 

Bernd Stiegler: Belichtete Augen: Optogramme oder das Versprechen der Retina.
Frankfurt/M.: S. Fischer, 2011. 250 Seiten.
«Im Auge des Betrachters.» ph akzente 1 (2012): S. 36.
cover

 

Martin Suter: Der Koch.
Zürich: Diogenes, 2010. 
textín – Das Magazin der Schreibszene Schweiz 27.5.2010

 

Tanz der Hände. Dokumentarfilm von Phil Dänzer.
«Die Kunst des lautlosen Sprechens.»St. Galler Tagblatt 1.5.1998: S. 14.
«Lass das Auge Klänge fangen.» Saiten: St. Galler Kulturmagazin (Mai 1998): S. 57.

 

Manfred Theisen: Wake up.
Köln: Boje Verlag, 2012. 191 Seiten.
NZZ am Sonntag 24.6.2012, Literaturbeilage «Bücher am Sonntag», S. 12.

 

Philipp Theisohn: Literarisches Eigentum: Zur Ethik geistiger Arbeit im digitalen Zeitalter.
Stuttgart: Alfred Kröner Verlag, 2012. 137 Seiten.
«Wortdiebe.» Akzente2 (2014): S. 35.
blog.phzh.ch/akzente/2014/05/26/wortdiebe/
Buchcover

 

Helga Theunert (Hrsg.): Bilderwelten im Kopf.
München: kopaed, 2006. 
Bulletin Leseforum Schweiz 15 (2006): S. 60.
Geri Thomann u. Anja Pawelleck: Studierende beraten.
Opladen: Barbara Budrich, 2013.
120 Seiten.
«Beraten und begleiten.» Akzente 1 (2014): S. 34.
blog.phzh.ch/akzente/2014/02/25/beraten-und-begleiten/
Buchcover

 

Trumbo.
USA 2015. Regie: Jay Roach.
Zürich: Ascot Elite, 2016. DVD.
«Rot und Schwarz: Zeitgeschichte im Unterhaltungskino.»
Akzente4 (27.11.2017).
https://blog.phzh.ch/akzente/2017/11/27/rot-und-schwarz/

Download
Cover

 

Volker Uhl (Hrsg.): Die erste Leiche vegisst man nicht: Polizisten erzählen.
München: Piper, 2005.
«Schmauchspuren und Wortballistik.»Telepolis 15.8.2006.

 

Marianne Ulmi, Gisela Bürki, Annette Verhein u. Madeleine Marti: Textdiagnose und Schreibberatung.
UTB 8544. Opladen & Toronto: Verlag Barbara Budrich, 2014.
275 Seiten.
«Facharbeiten begleiten.» Akzente 2 (2014): S. 34.
blog.phzh.ch/akzente/2014/05/26/facharbeiten-begleiten/
Buchcover

 

Shaun Usher, Hrsg.: Lists of Note – Aufzeichnungen, die die Welt bedeuten.
München: Heyne, 2015. 344 Seiten.
«Bemerkenswerte Listen.» Akzente 1 (2016): S. 34.
blog.phzh.ch/akzente/2016/02/23/2442/
Buchcover

Shaun Usher, Hrsg.: More Letters of Note: Briefe für die Ewigkeit.
München: Heyne, 2016. 437 Seiten.
«Briefe von Bedeutung.»
Akzente 2 (2017): S. 38.
PDF online
https://blog.phzh.ch/akzente/2017/05/23/briefe-von-bedeutung/
Buchcover

Jeremy Vineyard: Crashkurs Filmauflösung: Kameratechniken und die Bildsprache des Kinos.
Mit Illustrationen von Jose Cruz. Aus dem Amerikanischen v. Krischan Schulte. Frankfurt/M.: Zweitausendeins, 2001.
«Schulen des Sehens.» infos und akzente 2 (2002): S. 54.
 Download

Beate Völcker: Kinderfilm: Stoff- und Projektentwicklung.
Konstanz: UVK Verlagsgesellschaft, 2005. 
Buch & Maus
 1 (2006): S. 33.

SIKJM Rezensionsdatenbank

Helen Vreeswijk: Chatroom-Falle
Aus dem Niederländischen von Eva Schweikart. Bindlach: Loewe 2009. 304 Seiten.
Buch & Maus 2 (2010): S. 30.
SIKJM Rezensionsdatenbank

Benedikt Weibel: Simplicity – die Kunst, die Komplexität zu reduzieren
Zürich: NZZ Libro, 2015. 175 Seiten.
«Denkbar einfach.»Akzente 2 (2015): S. 39.
blog.phzh.ch/akzente/2015/05/22/denkbar-einfach/
cover

Margaret Wertheim: Die Himmelstür zum Cyberspace.
Aus dem Englischen v. Ilse Strasmann. Zürich: Ammann, 2000. München: Piper, 2002.
«Eine Kulturgeschichte des Raumes.»Telepolis 7.4.2001.

Wonderstruck.
USA 2017. Regie: Todd Haynes.
Drehbuch und Vorlage: Brian Selznick. «Auch Gebärden können laut sein.»
Neue Zürcher Zeitung 17.5.2018, S. 36.
 https://www.nzz.ch/feuilleton/die-gebaerdensprache-als-mittel-und-zweck-der-filmischen-narration-ld.1382933

James Wood: Die Kunst des Erzählens.
Aus dem Englischen von Imma Klemm.
Reinbek bei Hamburg: Rowohlt, 2011. Taschenbuchausgabe 2013. 237 Seiten.
«Lesen in Nahaufnahme.» ph akzente 1 (2012): S. 37.
Download
cover

The Words – Der Dieb der Worte.
USA 2012. Zürich: Ascot Elite Home Entertainment, 2013. DVD.
«Wortdiebe.» Akzente2 (2014): S. 35.
blog.phzh.ch/akzente/2014/05/26/wortdiebe/

Zehn Gebote des Schreibens.
München: Deutsche Verlags-Anstalt, 2011. 176 Seiten.
«Regeln für die Ausnahme.» Neue Zürcher Zeitung 18.4.2012: S. 51.
 Gebote_des_Schreibens_NZZ_2012-4-18.pdf