Entdeckendes Schreiben

«Schreiben als Entdeckungreise: Gedankenexperiment im Textlabor.»
ph akzente 3 (2013): S. 12–13. 
Einen guten Text zu schreiben, kann ganz schön anstrengend sein. Das wissen Ungeübte genauso wie routinierte Autoren. Wenn sich Wörter querstellen oder die Ideen ganz ausbleiben, hilft die simple Methode: einfach mal drauflosschreiben. Nicht selten erweisen sich improvisierte Texte als wahre Fundgruben.
Download

Die List mit den Listen

«Die List mit den Listen: 1000 Wegweiser für ein einfacheres und besseres Leben.»
ph akzente 1 (2013): S. 4–7. 
Listen haben insbesondere einen Zweck: Sie sollen uns das Leben einfacher machen. Dies haben listige Verlage und Autoren längst erkannt. In der Buch- und Filmwelt wimmelt es von Titeln, die uns helfen, unsere Existenz effizienter zu gestalten. Selbst gescheiterte Liebesbeziehungen können offenbar anhand einer Liste verarbeitet werden.
Download

(Klicken Sie auf das Bild, um das ePaper zu öffnen.)

Familiengeheimnisse und andere Verbrechen

«Familiengeheimnisse und andere Verbrechen: Charles Dickens und der ungelöste Fall des Edwin Drood.»
ph akzente 2 (2012): S. 12–15.
Rätsel wollen gelöst, Geheimnisse gelüftet werden. Aus dieser Faszination entstehen Geschichten. Im 19. Jahrhundert hat sich mit dem Kriminal- und Detektivroman ein Genre entwickelt, das Leserinnen und Leser bis heute fesselt. Aber nicht immer sind Detektive am Werk, und manchmal bleibt uns die Klärung des Verbrechens versagt.
Download

(Klicken Sie auf das Bild, um das ePaper zu öffnen.)

Stumme Zeugen

«Stumme Zeugen: Fussspuren, Fingerabdruck und moderne Forensik.»
ph akzente 4 (2011): S. 8–11.
Spuren gehören zu den geheimnisvollsten Hinterlassenschaften der Menschheit. Eine Zeitreise von den Anfängen der Spurenjagd im alten England bis zur spektakulären Verwertung in Hollywoods Serien-Fabrik.
Download

(Klicken Sie auf das Bild, um das ePaper zu öffnen.)

Urban Explorataion

«Urban Exploration: Spurensuche zwischen morschen Böden und modrigen Sofas.»
ph akzente 4 (2011): S. 18–19. 
Die so genannten «Urban Explorer» haben sich darauf spezialisiert, alte verlassene Gebäude
zu fotografieren. Entstanden in Amerika, hat sich die Bewegung mittlerweile weltweit verbreitet.

Download

(Klicken Sie auf das Bild, um das ePaper zu öffnen.)