Magoria by Daniel Ammann

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern

Gedichte

 «Sei mein Fisch.»
Ostschweiz am Sonntag
, 9. Nov. 2014: S. 29.

 

«Ausgelesen», «Ende ohne Grund» In:
Bäuchlings auf Grün: Lyrik aus dem Kanton St. Gallen im 20. Jahrhundert. Hrsg. v. Richard Butz, Christian Mägerle, Adrian Riklin, Liv Sonderegger u. Doris Überschlag.
St. Gallen: VGS Verlagsgemeinschaft St. Gallen, 2005. S. 21; 104.
[354 Seiten; CHF 38.–, € 25.50; ISBN 978-3-7291-1109-7]

Mit dieser Anthologie legen bewährte Kenner der jüngeren St.Gallen-Literatur die erste umfassende Zusammenstellung des lyrischen Schaffens unserer Region für das 20. Jahrhundert vor. Rund 150 Dichterinnen und Dichter kommen mit gegen 500 Texten zu Wort. Zwölf Themenkreise, je bezeichnet durch ein Gedichtzitat, geben ein buntes Bild von Land und Leuten aus der Ostschweiz, umreissen Leben und Empfinden unserer Bevölkerung. Eine Bibliographie zum literarischen Schaffen der Beiträger, Personen- und Titelregister erschliessen das Werk. Die Publikation ist Hausbuch und Nachschlagewerk zugleich und adressiert sich an alle St.Gallerinnen und St.Galler, im Besonderen an Liebhaber der Lyrik, aber auch an Lehrende und Lernende. (www.vgs-sg.ch)

Rezension im Kirchenbote 1/2006, S. 11.

«Leben in Farbe» / «Donnerstag, 15. Januar '98»

Lyrikschublade 98 – Manuskripte-Anthologie: Unbekanntes Lyrikschaffen in der deutschen Schweiz.
Zürich: Nimrod, 1998. S. 4. [CHF 42.–; ISBN 3-907139-05-4]

 «Kind»

orte: Schweizer Literaturzeitschrift 78 (Februar 1992): S. 22.

«Kariert»

 Noisma: Zeitschrift für Literatur 19 (August 1987): S. 1 (Titelseite).


 

 

Flaschenpost

«Als er ausstieg, fiel sein Blick auf den gesprenkelten Strassenasphalt und registrierte die feine Körnung des Belages. Guhl bückte sich. Ein kleines Stück von der Grösse eines A3-Bildes war trocken geblieben. In plastischen Grautönen zeichnete das Granulat eine pointillistische Landschaft auf den Boden.»

«Der Komplize des Künstlers»


«Alles, was ich habe denken und empfinden können, ist über den Rand der Prosa hinausgetreten.»
Christa Wolf, Störfall