Magoria by Daniel Ammann

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern

Das rote Notizbuch

«Wahre Zufälle.» 
Akzente 2 (25.5.2018).
 https://blog.phzh.ch/akzente/2018/05/25/wahre-zufaelle/
 Download 

Paul Auster 
Das rote Notizbuch: Wahre Geschichten.
Aus dem Englischen von Werner Schmitz.
Reinbek bei Hamburg: Rowohlt, 2018. 112 Seiten. 
Buchcover 
 

Jonsberg, Das ist kein Spiel

Rezension
Buch & Maus 1 (2018): S. 34 
 www.sikjm.ch/rezensionen/datenbank/?id=2463
 Download

Barry Jonsberg.
Das ist kein Spiel. 
Aus dem Englischen von Ursula Höfker.
München: cbt, 2017. 319 Seiten.

Buchcover
 

Über Kritik lässt sich streiten

«Über Kritik lässt sich streiten.» 
Akzente 1 (23.2.2018). doi.org/10.5281/zenodo.1250755
 https://blog.phzh.ch/akzente/2018/02/23/ueber-kritik-laesst-sich-streiten/
 Download 

Anthony O. Scott 
Kritik üben: Die Kunst des feinen Urteils.
Aus dem Englischen von Martin Pfeiffer.
München: Carl Hanser, 2017. 320 Seiten
Buchcover 
 

Austen für alle

«Austen für alle.»
Akzente 4 (2017): S. 35.
 https://blog.phzh.ch/akzente/2017/11/27/austen-fuer-alle/
 Download 

Jane Austen 
Vernunft und Gefühl.
Aus dem Englischen von Andrea Ott.
Nachwort von Denis Scheck.  
Zürich: Manesse, 2017. 416 Seiten
Buchcover

The Jane Austen Book Club.
USA 2007.  
Regie: Robin Swicord.
München: Sony Pictures Home Entertainment, 2007. DVD.
DVD-Cover

Lost in Austen. 
Grossbritannien 2008.
Regie: Dan Zeff.
Wiesbaden: KSM, 2017. DVD.
DVD-Cover
 

Lesen aus Leidenschaft

«Lesen aus Leidenschaft.» 

Akzente 1 (2018): S. 34.
 https://blog.phzh.ch/akzente/2018/02/23/lesen-aus-leidenschaft/
 Download 

Neil Gaiman. 
Beobachtungen aus der letzten Reihe: Über die Kunst, das Erzählen und wieso wir Geschichten brauchen
Aus dem Englischen von Rainer Schumacher und Ruggero Leò.
Köln: Bastei Lübbe, 2017. 571 Seiten
Buchcover 
 


Seite 1 von 17

Weitere Rezensionen

zu Romanen und Sachbüchern finden Sie hier (alphabetische Übersicht Rezensionen)

«Am Radio habe ich einmal gehört, wie ein Schriftsteller gefragt worden ist, warum er schreibe – eine Frage übrigens, die nur Schriftstellern gestellt wird, noch nie ist ein Geiger gefragt worden, warum er geige, nur Mörder und Schriftsteller fragt man nach dem Motiv ihrer Tätigkeit –, der Schriftsteller hat geantwortet, er schreibe, um der Wirklichkeit standzuhalten.»
Markus Werner, Bis bald