Wie es euch gefällt, oder The World Is Not Enough

Wie es euch gefällt, oder The World Is Not Enough

«Wie es euch gefällt, oder The World Is Not Enough
Wir da oben, ihr da unten. Herausgegeben vom Schreibzentum der PHZH. Zürich: Scheibzentrum, 2019. S. 30–32.

Anklicken und lesen …

Die Gedanken sind frei, heisst es so schön. Aber können sie es auf Dauer bleiben, wenn unser Reden und Schreiben ständig durch professionelle Vorgaben gehemmt wird? Denn das wird es ohne Zweifel. PH-Studierende lernen alle möglichen Sprachen: Die Sprache des Pädagogen, der Wissenschaftlerin, der gesellschaftlichen Institution. Immer politisch korrekt. Nur eine Sprache lernen sie kaum, dabei wäre es die wichtigste: Die des eigenen Denkens und Herzens. Training in freier Meinung und offener Rede tut also not!
Die vorliegenden Texte entstanden für den Poetry-Slam-Wettbewerb «Moosestache PH Goes Poetry» vom 9. Mai 2019. Das Booklet mit den Finaltexten kann im Schreibzentrum für CHF 2.– bezogen werden.

Autorinnen und Autoren: Daniel Ammann, Nadja Baumgartner, Peter Fäh, Natascha Hossli, Peter A. Kaiser, Cyril Müller, Laura Sägesser, Lorenz Vogel und Andreas Zwick.
Gestaltung: Angela Reinhard, nordföhn

Der weisse Schatten und andere Geschichten

Der weisse Schatten und andere Geschichten

Daniel Ammann
Der weisse Schatten und andere Geschichten.
St. Gallen: Magoria, 2018. 90 Seiten.
CHF 28.90 / € 19.80 (HC); CHF 18.50 / € 12.60 (Pb); E-Book € 5.49
>> Bestellen
ISBN: 978-3-9524867-3-3 (Hardcover)
ISBN 978-3-9524867-0-2 (Paperback)
ISBN 978-3-7394-2550-4 (E-Book)
Medienanfragen für Rezensionsexemplare an: presse@tredition.de


  Inhaltsverzeichnis
 Pressemitteilung
Bibliografische Informationen der Deutschen Nationalbibliothek unter:
http://d-nb.info/1197068945

Bestellen (alle Formate)

Der Band enthält folgende Geschichten
Der weiße Schatten
Das Bernstein-Grab
Herr Ibis*
Viola da Gamba
Halt auf Verlangen
Stimmprobe*
Adeles Aufstieg* (ein Tautogramm)
Der Leser als Mörder
Letztes Licht
Ein Kunststück
Caledonia
Roman Ingold Schuenze (mit Jürg Seiberth)

* Erstveröffentlichung

Stimmen zum Buch:
Rezension von Martina Meienberg in Akzente 4/2018, S. 35.
Rezension von Andrea Claussen auf nordfriesen.info

 

 Buch kaufen:

Der weisse Schatten kann im Buchhandel und online bestellt werden bei:

 

 

 

Der weisse Schatten

Daniel Ammann: «Der weisse Schatten.» 
Alois und Auguste.
Alzheimer und Demenz – Geschichten über das Vergessen.
Herausgegeben von Heidi Schänzle-Geiger und Gerhard Dammann.
Frauenfeld: Verlag Huber, 2009. S. 45–48.
CHF 36.–; € 19.90
ISBN 978-3-7193-1514-6272
Ein Lesebuch mit Geschichten von über 50 bekannten Schriftstellerinnen und Schriftstellern aus Deutschland, Österreich und der Schweiz stellt die Problematik der Demenz in den Vordergrund. Angesprochen sind dabei in erster Linie die Angehörigen von an Demenz erkrankten Menschen sowie Leserinnen und Leser aus den Bereichen Medizin, Pflege und Betreuung. Dass das Krankheitsbild «Alzheimer» durchaus nicht nur mit freudlosen Situationen auskommen muss, zeigen gleich mehrere der Kurzgeschichten.

„Der weisse Schatten“ weiterlesen

«Wer die Wahrheit liebt …»

«Wer die Wahrheit liebt, dem darf auch die Lüge nicht fremd sein …» Brandaktuelle Nachforschungen zum Fälscher Roman Ingold Schuenze (1846 bis 1917).
Von Daniel Ammann und Jürg Seiberth.

Erschienen in:
Variations: Literaturzeitschrift der Universität Zürich 5 (2000) zum Thema «Fälschungen»: S. 157–166.

Roman Ingold Schuenze (1846–1917) lebte von 1870 bis zu seinem Tod in Hochwald, Kanton Solothurn. Hier betätigte er sich als Knecht, als Heilkundiger und als Literat. Seine schriftstellerische Hinterlassenschaft wurde 1925 von seiner Enkelin Olivia Schuenze entdeckt, die zum Gedenken an ihren Grossvater ein kleines Museum einrichtete. Die Schuenze-Forschung gestaltet sich deshalb schwierig, weil sämtliche Werke des Autors anonym bzw. unter Pseudonymen oder Allonymen erschienen sind und weil gegenwärtig noch grosse Teile der Tagebücher sowie der Korrespondenz unter Verschluss gehalten werden. Die vorliegende Arbeit berichtet von einem ersten wissenschaftlichen Augenschein vor Ort.